Ein feuriger Tag in Glattfelden

Am 15. September 2017 war im Werkhof ein spezieller Feuerwehr-Event, bei dem die Schülerinnen und Schüler des Schulhauses Hof die Arbeit und den Zweck der Feuerwehr näher kennenlernte.

Um 13.30 Uhr trafen sich alle Jugendlichen im Werkhof, um dort vom Feuerwehrteam empfangen zu werden. Sie wurden dann in sechs Gruppen unterteilt, um die verschiedenen Aufgaben eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau selbst durchzuführen. Es gab folgende Posten: Was macht die Feuerwehr, wenn eine giftige Chemikalie ausläuft? Bei einem solchen Fall werden die näherstehenden Gullydeckel mit einem aufblasbaren Gummi-Kissen abgedichtet, damit die Flüssigkeit nicht ins Abwassersystem eindringen kann. Welche Rufnummer sollte man im Notfall wie zum Beispiel bei einem Brand wählen? Bei einem ausser Kontrolle geratenem Brand sollte man schleunigst die Feuerwehr über die 118 telefonisch kontaktieren.

Es wurde noch vieles mehr unter die Luppe genommen. Nach dem ganzen Gelernten wurde eine kleine Znüni-Pause gemacht, in der es Leckeres zu machen gab.

Zum Schluss wurde noch ein grosser Mythos aufgeklärt: Der Fettbrand. Dabei wurde eine Pfanne mit Öl gefüllt, diese erhitzt und gewartet, bis sich das Öl selbst entzündet. Der Mythos lautet: Wenn man brennendes Öl mit Wasser versucht zu löschen, verdampft das Wasser schlagartig, und dies führt dazu, dass der entstandene Wasserdampf das Öl in die Luft schleudert und somit Feuer überall verteilt. Als das Öl anfing zu brennen, wurde Wasser darüber geleert. So entstand eine vier Meter hohe Stichflamme. Man konnte die Hitze sogar von acht Meter Entfernung aus noch spüren. Ein wahres Spektakel. Doch niemals zuhause nachmachen!

So schnell wie der Tag anfing, war er auch zu Ende. Die Feuerwehrmänner bedankten sich und wurden mit einem grossen Applaus verabschiedet.

Bericht von Vincent Holgado

DSCN0023.JPG DSCN0035.JPG DSCN9848.JPG
DSCN9952.JPG DSCN9977.JPG